Linda Belago

Die Autorin ist sozusagen noch nicht all zu lange im Geschäft. Die sparte der historischen Romane entdeckte sie erst 2012. Seither kann man immer gespannt sein was sie neues auf den Markt bringt. Durch ihre Kindheit ist Linda Belago den Niederlande verbunden und auch das Reisen ist ihr durch ihren Berufsweg bekannt. Historische Auswanderer Romane zu schreiben lag, wie ich finde da schon irgendwie sehr nahe.


"Im Land der Orangenblüten" handelt von der jungen Waisen Julie, die von ihrem Onkel zum Ausgleich von Schulden an einen Mann verheiratet wird der in dem tropischen Land Surinam lebt. 

Julie wird es nicht leicht haben und bei ihrer Ankunft sich einer Überraschung gegenüber sehen müssen. Auch die grausame Haltung der Sklaven ist für Julie neu und unverständlich. 

Neben den Gefahren die dieses Land birgt sieht sie auch jemand als Konkurrentin der Plantage.

"Die Blume von Surinam" ist die Fortsetzung zu "Im Land der Orangenblüten" und erzählt die Geschichte von Julie weiter.

Wie in die "Insel der blauen Lagune" wird auch hier das Thema der Sklaverei aufgegriffen. Zwar stellen Julie und Jean Ausnahmen hinsichtlich des mitmenschlichen dar, dennoch ist die Situation angespannt durch bevorstehende Ereignisse und indischen Einwanderen.

Drei Kulturen die unterschiedlicher nicht sein können.


Linda Belago entführt mit die "Insel der blauen Lagunen" in die Karibik mit all seinen Facetten im 19. Jahrhundert.

Ein wirklich fasselnder Roman über eine junge Frau, einen jungen Mann, eine Liebe, ein Schicksal, Tod und das was danach kommt..

Als Frau in der damaligen Zeit hat man es nicht einfach. Doch Lijanne kämpft - kämpft für sich und das Erbe ihres Mannes und lernt dabei die Grauen der Sklaverei kennen.