Die Oleander Frauen


Eine junge Frau, verliebt sich in den Küchenjungen und die Liebe die nicht sein darf mündet in eine Schwangerschaft. Doch dann verkündet der Vater ein Familiengeheimnis dass die Welt aller auf den Kopf stellt.


Sophie wächst in der guten Hamburger Gesellschaft auf. Ihr Vater gehört als Kaffeebaron zu der höheren Gesellschaft. Ihre Mutter ist stets auf ein wundervolles Erscheinen bedacht und ihre Tante, die mit im Haus lebt, ist so etwas wie eine moderne Frau. Die leicht Rebellierende Sophie findet daher bei ihrer Tante oft Zuflucht, da ihre Eltern ihr nicht nahe stehen und ihr Bruder sie mit  Nazi-Parolen nervt. 

Früh erkennt Sophie, dass sie Gefühle für den Sohn der Köchin empfindet, die erwidert werden. Hannes und sie spielen das Spiel der verbotenen Liebe, bis das Ergebnis eine Schwangerschaft ist. Doch selbst nach Missverständnissen und einer großen Lüge trennen sich ihre Wege nicht. Selbst im Krieg und verstoßen von der Familie finden sie zusammen und kosten jeden Moment ihrer Liebe aus.

Parallel dazu finden Jo und Jules in der heutigen Zeit ein Tagebuch, sowie Briefe die ihre Familiengeschichte aufwühlt. Die beiden Frauen verstehen sich prächtig und auch ihre Familien kommen sich näher. Doch was sie verbindet sie?


ACHTUNG SPOILER!

Es hat nur wenige Zeilen gebraucht um das Ende des Buches schon zu wissen. Es tut mir wirklich Leid, aber ich kann beim besten Willen nicht verstehen das Teresa Simon Bestseller-Autorin genannt wird. Vielleicht sind andere Bücher besser, doch dieses war mein persönliches Desaster, beim dem ich jedem Euro nachtrauere. Möglicherweise stehe ich mit der Meinung alleine da, doch es ist eben meine Meinung. Grund warum mein Urteil so hat ausfällt ist unteranderem dem schlechten Schreibstil gegolten. Es gibt eigentlich drei Formen in dem Buch. Erstens das Tagebuch von Sophie aus dem 2. Weltkrieg. Dann gibt es die Form die aus dem Leben von Sophie im 2. Weltkrieg spricht. Als letztes gibt es das heute mit Jules und Jo. Doch gerade bei den ersten beiden Formen vermischt die Autorin diese ständig miteinander. So wird im Tagebuch gern mal zwischen Sophies Schreibstil und dem eines neutralen Erzählers gesprungen. Oder man bekommt vom heute erzählt, springt im nächsten Satz ins übermorgen und im darauffolgenden ins gestern. Aber auch bei den Personen wird gern mal von Hannes im jetzt erzählt, um im nächsten Satz von Malte beim gestern. Klingt verwirrend? So war es auch beim Lesen! Das Buch wirkt einfach total unstrukturiert. Dazu kommt der Sprung ins jetzt (2016), wo alles vorher gelesene nochmals im jetzt von den Personen erläutert wird. Ehrlich, ich habe die Seiten nicht mal mehr gelesen und hab gleich bis zum nächsten Tagebucheintrag vorgeblättert, weil es so schlecht geschrieben war. Ich hatte das Gefühl das hier jemand mit aller Macht versucht ein dickes Buch zu kreieren, wo keins entstehen sollte. Die Geschichte von Sophie und Hannes hätte sicher potential gehabt richtig gut zu werden, auch was hinterher passiert und die beiden Frauen zusammen bringt. Doch sein Buch selbst mit ständigen zu eindeutigen Hinweisen versehen und die Protagonisten als dumm und naiv darstellen, bereitet keinen Lesespaß. Auch an sich war die Engstirnigkeit von Gut muss Gut sein und Böse bleibt Böse, sehr altertümlich und langweilig. Das Buch "Die Oleander Frauen" überraschte mich nicht, packte mich nicht und nah mich auch nicht mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Es war meiner Ansicht nach oberflächig geschrieben, mit dem Fehleden Mut zu mehr Wagnis. 

Meine letzte so harte Kritik war bei dem Buch von Barbara Wood, ich hätte nicht gedacht das ich noch mal drauf reinfalle.


Das könnte dich auch interessieren: