Die Frau des Teehändlers


Die junge Gwen verliebt sich in den deutlich älteren Plantagenbesitzer Laurence. Sie heiraten und leben nun in Indien. Es könnte alles so schön sein doch Laurence Schwester, der Tod seiner ersten Frau und die aufdringliche Christina hängen wie eine Regenwolke über das Eheglück. Als dann Gwen schwanger wird könnte man meinen alles weden sich zum besseren, doch es wartet mit der Geburt eine riesen Überraschung auf Gwen.

Die Geschichte von Gwen und Laurence Hooper spielt in den 1920er Jahren und beginnt in England. Die Beiden lernen sich dort kennen und verlieben sich. Ihre Heirat lässt auch nicht lange auf sich warten. Laurence ist Teeplantagenbesitzer und lebt auf Sri Lanka. Aufgrung geschäftlicher Dinge reist er ohne Gwen vorraus. Gwen selbst wollte mit ihrer geliebten Cousine Fran, die ihre Eltern bei dem Unglück der Titanic verlor, nachreisen. Als diese länger als geplant in London verweilt macht Gwen sich alleine auf den Weg nach Indien. Während der Schiffsreise lernt Gwen den netten Inder Savi kennen. Gwen findet ihn auf Anhieb sympathisch, was sie glaubt, was ihr noch zum Verhängnis werden kann. Doch erst muss sie feststellen dass der Mann ihre Rettung ist. Denn als sie auf Sri Lanka ankommt wartet Laurence nicht wie abgesprochen auf sie am Hafen. Savi erweist sich als vollkommender Gentleman und lässt sie nicht allein am Hafen bis ihr Gatte eintrifft. Der allerdings ist gar nicht begeistert seine Frau in der Nähe des Mannes zu sehen. 

Auf der Plantage angekommen stellt Gwen fest, dass ihr eigentlich liebevoller Ehemann sich verändert. Ihre Beziehung ist von da an ein stetiges auf und ab. Keiner will ihr etwas zu dem Verlust seiner ersten Frau erzählen und Laurence Schwester Verity ist Gwen ebenso ein Dorn im Auge wie die aufdringliche Amerikanerin Christina. Verity klammert extrem an Laurence der es so hin nimmt da die Beide früh ihre Eltern verloren und dies nur schwer für Verity zu verkraften war. Doch was Laurence nicht bemerkt ist die fast schon als Eifersucht zu bezeichnende Art seiner Schwester auf seine Gattin Gwen. Und Christina ist die ehemalige Geliebte von Laurence. Zwar soll die Beziehung nach der Eheschließung beendet worden sein, doch durch die aufdringliche Art Christinas Gwens Mann gegenüber kann Gwen das nur schwer glauben. 

Als Gwen endlich schwanger wird feut sie sich sehr. Savi ist vergessen, ihre Cousine war zu Besuch und Verity ist öfter aus dem Haus. Doch als der Tag der Geburt kommt ändert sich so vieles für die liebliche Gwen. Sie muss eine Entscheidung treffen und sich mit unlösbaren Fragen beschäftigen. Ihre Hausfrau und Vertraute Naveena hilft ihr bei all der schweren Zeit. Das ist der Beginn eines schweren inneren Konfliktes für Gwen.

Das Buch "Die Frau des Teehändlers" beschäftigt sich mit der jungen Gwen die durch Lücken der Vergangenheit in ein Unglück gestürtzt wird, das nur ihr Gatte für sie lösen kann. Doch Laurence weis nichts von Gwens Unglück, weshalb Hilfe auch nicht von ihm kommen kann. Laurence selbst steckt dagegen in seiner eigenen Krise als die Börse zusammen kracht und er enorme Verluste verzeichnen muss. Beide Figuren sind durch ihre glaubwürdigen Handlungen äußerst sympathisch dargestellt. Auch ihr Wesen ist nachvollziebar und realistisch. Und obwohl das Buch nicht gerade aktionreich ist und nicht in meinem Lieblingsjahrhundert spielt, hat die Autorin es geschafft mich zu fesseln. Ihr Schreibstil ist sicher und flüssig, sie lässt gestolpere und unnütze Details weg und bereitet einem so eine facettenreiche Geschichte aus. Aus meiner Sicht ein Buch das man besten Gewissens für Lesestunden bei schönem Wetter im Garten empfehlen kann.


Das könnte Sie auch interessieren