Der Himmel über Darjeeling


Nach dem Tod des Vaters wurden Helena Lawrence und ihr jüngerer Bruder Jason zu Vollwaisen. Ihr Vater hatte zu letzt alles was sie hatten in den Ruin geführt. Als Helena keinen Ausweg mehr sieht taucht plötzlich der Teeplantagenbesitzer Ian Neville auf und zeigt offen sein Interesse an Helena. Sie dagegen lehnt ihn ab, doch Neville weis wie er bekommt was er will und so heiratet Helena schlussendlich doch Neville. Zusammen mit Helenas Bruder reisen die Drei nun nach Indien wo Sie sich verliebt und sich mit den Emotionen Ihres Mannes auseinandersetzen muss.

1876: Es ist kalt in Cornwall und das nicht nur wegen den Temperaturen. Helena und Jason verloren vor Jahren Ihre Mutter und nun auch den Vater der über den Verlust seiner Frau nie hinweg gekommen ist. Die Depression des Vaters hat die ehemals recht wohlhabende Familie in den Ruin geführt. Helena die nun alleine mit allem darsteht weis nicht mehr weiter da taucht ein reicher Plantagenbesitzer aus Indien auf. Ian Neville weis immer wie er an sein Zeil kommt und so lässt er sich auch nicht beirren von Helenas Abneigung Ihm gegenüber. Nur kurze Zeit später findet sich Helena vor dem Traualtar mit Ian wieder. Nach der Hochzeit geht die Reise für Helena, Jason und Ian nach Indien auf dessen Teeplantage. In dem warmen, farbenfrohen Land lernt Helena das Land, die Menschen und die Besonderheit des Tees kennen und lieben. Ihr Bruder erhält eine ausgezeichnete Ausbildung und auch sie kann Ihren Interessen nachgehen. Es könnte alles so schön für sie sein wären da nicht Ians emotionalen Ausbrüche die von einem dunklen Geheimnis in seiner Vergangeheit her rühren. Als Helena nicht mehr weiter weis taucht plötzlich Richard Carter auf, den Helena kurz vor Ihrer Abreise in Ihrer Heimat kennenlernte. Der Mann verzauberte sie damals wie heute, doch sie ist mit Ian verheiratet. Und ist Richard überhaupt ihretwegen nach Indien gereist - was hat er mit Ians Geheimnis zu tun?

Wie ihr seht dreht sich einiges um ein mysteriöses Geheimnis und um Liebe, aber das ist nicht alles! Man erfährt auch kleine, für mich zum Beispiel, interessante Passagen über Tee. Ich möchte da allerdings keine Einzelheiten nennen, die sollt ihr ruhig selbst beim Lesen erfahren. Im Gesamten hat mir das Buch gut gefallen. Es bringt Wendungen zu Tage die man als Leser nicht erwartet und auch sonst ist das Buch idyllisch und bunt. Man kann sich auf malerhafte Beschreibungen von Landschaften einstellen, verknüpft mit einer Reise durch Indien. Auf unsinnige Ausführungen wird verzichtet, aber dennoch wird auf das Wesentliche sehr gut eingegangen und die Protagonisten gut charakterisiert. Für mich ein Buch das ich euch empfehlen kann für ein paar vergnügliche Lesestunden.


Das könnte Sie auch interessieren